302 Die Ausbreitung der Roten Seuche

Die Ausbreitung der Roten Seuche: Karl Marx, Jude und offensichtlich Freimaurer (Hidden Hand = Symbol der Verborgenen Hand)

1965

Kennedy hatte Anfang der 1960er Jahre im Rahmen seiner entschiedenen Reaktion auf die provokative Stationierung von Atom-Raketen auf Kuba, nur wenige Kilometer vom Territorium der USA entfernt klargemacht, dass jedwede militärische Aggression auf den Westen, auf die USA ohnehin, mit entschiedener militärischer Rückantwort begegnet werden würde.

Dies zeigte den Sovjets, dass eine militärische Eroberung der Welt unter dem Banner des Kommunismus nicht mehr möglich war.


…mehr dazu in: Gedankenspiele 14



Vermutlich erkannten die roten Führer in Moskau, dass sie die Weltrevolution, die Ausbreitung ihre Roten Seuche über die gesamte Welt mit reiner Waffengewalt nicht erreichen konnten, da insbesondere die Amerikaner lieber ‘tot als rot’ waren.

Aber man wollte freilich nicht so leicht aufgeben. Vermutlich wurde nun nach anderen Wegen gesucht, den Westen zu besiegen. Und es zeigte sich, dass man möglicherweise die in West-Europa aufkommende Jugendkultur, geprägt durch die Musik der ‘Beatles’ und andere Vertreter des Swinging London ein fruchtbarer Grund sein könnte, auf dem die rote Salat ausgestreut werden könnte. Man plante den Westen nicht zu besiegen, sondern zu infiltrieren, auszuhölen, unmerklich zu übernehmen.

Offenbar entschied man sich im Ostblock für einen asymmetrischen Krieg gegen den verfeindeten freiheitlichen und demokratischen, marktwirtschaftlichen Westen zu führen.

Aufgrund des freiheitlicheren Systems im Westen war es dem Ostblock schon immer gelungen, kommunistische Agenten in den Westen zu schicken und dort in entscheidenden Positionen in Regierungen, aber auch hin sogar in der NATO zu etablieren. Offenbar musste mal über diesen Weg auch den Endsieg des Kommunismus ins Werk setzen.

1967

Also begann man damit radikale und gut ausgebildete Agitatoren in den Westen zu schicken, die dort gezielt Unruhe stiften und die westliche Politik in Zweifel ziehen sollten. Sie sollten die Jugend mit ihrem ihr innewohnenden naiven Gerechtigkeitssinn aufwiegeln und mit den erprobten Linken Lügen auf ihre Seite bringen.

Mit ihrer vorgeschobenen Pseudo-Gerechtigkeitsphilosophie, ihren Zielen von angeblich Weltfrieden und Gerechtigkeit unter den Völkern, also mit den letztendlich alten Lockvögeln und Platitüden des Kommunismus, versuchte man also besonders die maßgebliche Jugend in den Hochschulen im Westen vom rechten Weg abzubringen und nach Sitte der Satanisten mit falschen Lehren zu verwirren – und so auf die eigene Rote Linie zu bringen.

Die zwischenzeitlich in den USA durch den Mord an Kennedy an die Macht gekommenen kriminellen, die mutmaßlich von denselben Hintermännern finanzierte NWO-Pack, namentlich Bush, Nixon und Ford, die zwischenzeitlich völkerrechtswidrige widerliche Kriege, etwa in Vietnam führten, bereiteten gleichzeitig einen guten Nährboden für die Weltverbesserer-Ideen der Roten Agitatoren.

Und so war es ein leichtes, eine (angebliche) Friedensbewegung im Westen zu provozieren, die sich gegen den Vietnamkrieg, gegen die Machenschaften des Westens in Persien und anderswo auf der Welt richtete und in ihrer selbstgerechten und naiven Jugendattitüde glaubten sie könnten die Welt verändern, in dem sie den kommunistischen Agitatoren auf den Leim gehen.

Scharfmacher wie in Deutschland Rudi Dutschke wiegelten insbesondere die intellektuelle Elite des Landes, die jungen Studenten in den Hochschulen gegen den Status Quo auf, was als bald die linke, rote, sogenannte Achtundsechziger-Bewegung verursachte.

1975

Freilich wurden die aufgewiegelten Jugendlichen an den Universitäten irgendwann fertig mit ihrem Studium. Und was wurde dann aus Ihnen?

Sie blieben freilich radikalisiert. Nun wurden sie aus dem Studium entlassen hinaus in die Welt, in ihre Berufe… und nicht selten war dies der Beruf des Lehrers.

Wir müssen also davon ausgehen, dass etwa ab 1975 vermehrt an deutschen Schulen Lehrer unterrichten, die der linken, roten, kommunistischen Agitation des Ostblock auf den Leim gegangen waren und aus reiner Dummheit dieser Gutmenschen-Weltsicht niemals wieder abgeschwollen hatten.

Und wie es alle religiösen verwirrten zu tun pflegen, so meinten auch diese Lehrer, ab den siebziger Jahren und frühen achtziger Jahren an den Schulen die Kinder mit ihren falschen und kranken Ideen infizieren zu müssen.

Hier kommt noch ein zweites Element hinzu…

…die gesamte Überlegung steht in: Gedankenspiele 14


siehe auch:

Emanzipation und Satanismus

Monotheismus Satanismus

Das Gute ist nicht das Böse