265 Warum die Linken mehr lügen als die Rechten

Linke Lügen: Freiheit hinter Stacheldraht

Es ist ganz offensichtlich, denn es ist Programm. Grundprinzip. Ideologie. Glaube.

Die Rechten und Konservativen, also alles politisch von der Mitte an bis hinaus zum rechten Rand des politischen Spektrums, stützen sich auf Grundfesten, die nicht verhandelbar sind. Es sind dies: Respekt der Menschen untereinander, Ehrenhaftigkeit, Loyalität, Stärke, Verlässlichkeit. Das Obsiegen im ehrenhaften, fairen Kampf, in der Auseinandersetzung, in der freilich die Regeln des Kampfes gelten, hier gibt es Regeln, das ist wofür Rechte und Konservative stehen: für Regeln und Fairness.


…lesen Sie dies in: Gedankenspiele 13



Deswegen nennt man solche Leute oft auch ‘Law and Order’ Menschen, solche die Recht und Ordnung fordern und durchsetzen wollen. Nicht selten durchaus unabhängig von ihren eigenen persönlichen Zielen. Recht und Ordnung ist diesen Menschen im rechten politischen Spektrum sehr viel wert. Ordnung, Stabilität, Verlässlichkeit, Frieden, Freiheit. Das sind Dinge, die untrennbar zusammengehören.

Das Konservative schlechthin basiert in seiner Grundüberzeugung auf diesen Werten, denn Konservative wollen diese Werte nicht nur, sie stehen dafür ein, sie wollen sie leben und repräsentieren, sie können und wollen sich eine Gesellschaft ohne diese Werte überhaupt nicht vorstellen. Und sie wollen auch selbst daher nicht ohne diese Werte agieren. Und da jeder mit seinen Werten bei sich selbst beginnen soll, agieren sie natürlich auch – sogar vor allem – selbst auf Basis dieser Werte.

Und das schließt allzu dreiste Lügen, klarer Betrug und offene Respektlosigkeit, Stillosigkeit und Primitivität, das Lächerlichmachen des Gegners, die unterste Schublade der Möglichkeiten von vornherein aus. Weil dies die Ehrenhaftigkeit ihrer selbst ausschließen würde. Die ist aber unverhandelbar.

Ehre, das ist die innere Einstellung, die es unmöglich macht sich weiter herunterzubeugen, als bis zur Grenze der Ehrlosigkeit. Darüber hinaus, also in das miese und charkterlose, dummdreiste Feld der dreisten und vorsetzlichen Lüge, des puren Zerstörens um des Zerstörens willen, so weit beugen sich solche Menschen nicht. Nie.

Das bedeutet letztlich und unausweichlich auch: die Konservativen und Rechten sind die Guten. Denn sie stehen für die richtigen Dinge, für Werte, für Stabilität, für Freiheit – für all das, was Menschen als Rahmenbedingung brauchen um ein glückliches Leben führen zu können.

Die Linken dagegen haben diese Werte nicht, im Gegenteil, sie versuchen diese Werte sogar zu zerstören, indem sie sie lächerlich machen. Und entsprechend ist die linke Klientel auch durchsetzt von asozialen Subjekten, Geisteskranken, verkommenen Individuen, die nichts können als Steine zu schmeißen. Solche kranke, schlechte Menschen werden bei den Linken sogar Funktionäre.

Das kommt freilich so nicht in den Medien, denn die lügen, die sind seit langer Zeit von den Linken vereinnahmt und entsprechend verzerrt.

Ehre macht angreifbar

Aber diese Ehrenhaftigkeit ist zugleich die größte Schwäche der Konservativen.

Denn die Gegenseite basiert auf ganz anderen Ideen. Die Gegenseite basiert auf der Idee des Klassenkampfes. Ein Grundstein der Linken ist der Kampf, eigentlich der Krieg, der Aufstand, die Revolution. Wohlgemerkt: nicht etwa die sachliche Auseinandersetzung, die konstruktive Debatte, sondern der Krieg, das Auslöschen der Gegenseite mit jeder Gewalt, derer man habhaft werden kann. Die Linken führen, mangels Argumente und Verstand seit je her einen Dshihad, einen Glaubenskrieg, während auf der konservativen Gegenseite man sich mit Argumenten und Klugheit versucht auseinanderzusetzen.

Die Linken sind immer die Opfer (siehe Gedankenspiele 13: Die Opfer), die sich gegen einen bösen Feind, der sie unterdrückt erwehren müssen. Daraus resultiert ein regelrechter Krieg der Guten (also aus der Sicht der Linken die Linken selbst), gegen die Bösen (jene Konservativen und Rechten).

Aber dies ist ein gänzlich anderes Verständnis von Demokratie. Im Grunde ist dies keine Demokratie, denn diese setzt Respekt und ein vernünftiges Miteinander voraus… (siehe Gedankenspiele 12: Demokratie oder Krieg)

In einem Krieg aber ist jedes Mittel recht. Es geht nicht darum…

…lesen Sie dies in: Gedankenspiele 13


siehe auch:

Faschismus Gleichmacherei

Faschismus Kommunismus