297 Dummheit – das Problem der Welt

Scientologe Tom Cruise - bekennender Dummer

Die Dummheit der Menschheit ist das Problem der Welt. Die Dummen halten nicht mit der Entwicklung der Menschheit mit. Sie bleiben zurück. Da sie in der Demokratie aber ein Mitspracherecht haben, halten sie die Entwicklung der Menschheit auf. Sie sorgen für unnötigen Schaden, für unnütze Irrwege, öffnen Lügen und Missbrauch durch ihre Unfähigkeit zum Urteil Tür und Tor.

Es gibt vier Arten von Menschen:

  • Die Guten
  • Die Bösen
  • Die Klugen
  • Die Dummen

… lesen Sie dies und mehr in: Gedankenspiele 14

mehr…

293 High Tech

High Tech - undurschaubare Magie

»Highly developed technology is indistinguishable from magic«
Was ist das Besondere an diesem Satz?

Nun, er ist nicht nur wahr, also etwa »Hochentwickelte Technologie ist nicht von Magie unterscheidbar«, er erklärt nicht nur, warum unsere hochtechnisierte und damit auf einem geradezu absurden Niveau von Luxus, Sicherheit und Gesundheit sich bewegende Gesellschaft immer technologiefeindlicher wird…

… er enthält – vor allem – alle Buchstaben des (englischen) Alphabets. Daher wurde er früher als Test-Satz für Drucker verwendet.


…lesen Sie dies und mehr in: Gedankenspiele 14

mehr…

292 Was alles so sein muss

Was alles so sein muss

… weil es nicht anders sein darf.

Oder: Die Willkür der Geschichtsschreibung.

Stolz berichten mir Leute, sie ‘hätten in Geschichte aufgepasst’. Sie wollen damit sagen, sie wüssten, was damals (wann-auch-immer) passiert ist und ich liege falsch, wenn ich etwas anzweifle oder Argumente ins Feld führe, die die Ansichten des Mainstreams, also der Geschichtsbücher in Zweifel ziehen. Sie wissen es besser, weil sie noch wissen, was in ihrem Schul-Geschichtsbuch geschrieben stand.

Prima. Papier ist bekanntermaßen ein Garant für Wahrheit, weil das Papier selbst sich wehrt, wenn Lügen und Märchen darauf gedruckt werden… oder etwa nicht? Oder war es genau umgekehrt, war Papier etwa geduldig? Oder machen Geschichtsbücher da eine Ausnahme?


…lesen Sie dies in: Gedankenspiele 14

mehr…

290 Männliche und weibliche Ideologie

Männliche und weibliche Ideologie

Männer sind kompetitiv, messen sich gerne, weil sie stark, unabhängig und robust sind.
Es gehört zum intrinsisch Männlichen, den Stärksten zu ermitteln und sich selbstbewusst mit anderen zu messen, auf dass der Stärkere gewinne. In allem. Lebensprinzip.

Dieses Prinzip bringt die Gruppe, die Gesellschaft, die Menschheit im Ganzen stetig voran. Alle Männer wetteifern permanent darum, wer der beste ist, wessen Lösungen, Ideen, Vorgehensweisen, Aktivitäten, die besten sind für ihn und für die Gruppe. Es ist der Grund, weshalb über Jahrtausende stets Männer es waren, die in Wissenschaft und Erkenntnisgewinn, in Ingenieurswesen und Eroberung neuer Welten aktiv waren – und praktisch niemals… Frauen.


…lesen Sie dies und mehr in: Gedankenspiele 14

mehr…

Einleitung - Warum die Linken falsch liegen

Warum die Linken falsch liegen

Die gesamte Linke Ideologie beruht auf einer Lüge.

Und diese Lüge besteht darin, dass alle Menschen gleich sind, gleich sein sollen und daher alle gleich behandelt werden sollen und auch alle das Gleiche bekommen sollen, letztlich das Gleiche wollen sollen.


…lesen Sie dies in: Gedankenspiele Thema 14: Warum die Linken falsch liegen

mehr…

Warum die Linken falsch liegen

Gedankenspiele Thema Band 14: Warum die Linken falsch liegen

Kann auf einer Lüge etwas Gutes wachsen? Nein.

Und die Linke Ideologie, jene Marxistische gottlose Religion basiert auf einer Lüge: Gleichheit sei Gerechtigkeit. Gleichheit ist nicht Gerechtigkeit, denn die Menschen sind verschieden, die Menschen sind Individuen. Die Ent-Individualisierung, die Gleichmacherei der Linken ist der Sand, auf dem die ganze Ideologie gebaut ist.

Die gesamte Linke Ideologie ist ein Fehler. Weil sie auf einer Lüge basiert.

mehr…

287 Propaganda - Das 1%-Arguement

Das 1%-Arguement

Wie wir in ‘Das Dilemma der Sozialwissenschaften’ gesehen haben, sind in gesellschaftlichen Dingen die Phänomene immer normalverteilt. Es gibt keine Schwarz-Weiß Regeln, es gibt kein ‘wahr’ und ‘falsch’ wie in der Mathematik, oder den nach mathematisch modellierbaren, Naturgesetze suchenden Natur- und Ingenieurs-Wissenschaften.

Die Mathematik wird in den Sozialwissenschaften lediglich verwendet, um Statistik zu betreiben, also eine Vielzahl von sehr verschiedenen und teils auf verschiedenen Spielfeldern beheimateten Phänomene irgendwie in Gruppen und Kategorien einzuteilen und diese dann zahlenmäßigzu erfassen und auszuwerten. Die Kriterien für die Zugehörigkeit zu einer dieser Gruppen obliegt dem Untersucher. Daraus resultiert auch die pathetische Wahrheit, dass man in diesen Wissenschaften nur einer Statistik glauben darf, die man selbst gefälscht hat. Der Treppenwitz jeder Statistik-Vorlesung.


…lies dies und mehr in: Gedankenspiele 14

mehr…