Missing 411 - Jimmy Duffy, Little Wenatchee River

Jimmy Duffy verschwindet am Little Wenatchee River, Washington. Er ist zu diesem Zeitpunkt 2 Jahre alt.


…weitere unheimliche Fälle: Verschwundene Menschen - die unheimlichsten Missing 411 Fälle


Die Eltern von Jimmy fahren an diesem Tag zusammen mit ihren beiden Kindern hinaus zum Fluss um Rehe zu jagen.

Sie stellen ihr Wohnmobil auf einer Waldlichtung ab und schlagen dort ihr Lager auf. Als die beiden Kinder im Wohnmobil zusammen mit der Katze Mittagsschlaf halten, beschließen die Eltern, sich die nähere Umgebung etwas anzusehen. Also nehmen Sie ihre Gewehre und gehen etwas herum, bleiben allerdings in Sichtweite des Wohnmobils.

Als sie für nur wenige Sekunden hinter einigen Bäumen verschwinden, hören Sie einen markerschütternden über die Lichtung hallenden Schrei.

Sie rennen beide sofort um die Bäume herum und blicken über die Distanz von etwa 150 m über die Lichtung hinweg hinüber zu ihrem Wohnmobil, in dem sie ihre Kinder allein zurückgelassen haben.

Mit Schrecken stellen Sie fest, dass die Tür ihres Wohnmobils offen steht.

Beide rennen also so schnell sie können zu dem Wohnmobil hinüber. Sie finden ihre kleine Tochter Natalie und die Katze friedlich schlafend vor, aber ihr Sohn Jimmy ist verschwunden.

Sie suchen sofort die Umgebung des Wohnmobils am Boden nach Spuren ab. Fußspuren von Jimmy, Fußspuren eines eventuellen Entführers.

Sie suchen über eine Stunde lang, finden aber nichts. Keine Spur, die vom Wohnmobil wegführt, keine Spur ihres Sohnes.

Dann brechen Sie die Suche ab und informieren die Park Ranger, die sofort eine ausgedehnte Suchaktion nach Jimmy einleiten.

Die Park Ranger bringen alles zum Einsatz, was sie haben.

Aber Jimmy Duffy wurde nie gefunden.

Fragen

Warum hören die beiden Eltern den lauten Schrei so deutlich, obwohl sie sich über 100 m entfernt am anderen Ende der Lichtung befinden, die kleine Tochter und die Katze aber wachen davon nicht auf?

Die Eltern sagen, der Schrei sei bei weitem zu laut und zu bizarr gewesen, als dass ihr Sohn geschrien haben könnte.


…noch mehr unheimliche Fälle in: Verschwundene Menschen - die unheimlichsten Missing 411 Fälle


siehe auch:

Stacy Arras, Yosemite 1981

Steven Griffith, New Hampshire 2010

George Carter, Mt. St. Helens 1950

Steven Kubaki, Holland 1978