303 Das Ende des Versailler Vertrages

Der 'Versailler Vertrag'

Was bedeutet es, wenn ein Vertrag planmäßig endet? Es bedeutet, dass die vertraglichen Vereinbarung enden, dass beide Seiten nicht mehr an die im Vertrag niedergelegten Vereinbarungen gebunden sind.

Und welche Folgen dieses Ende des seit 100 Jahren gültigen Versailler Vertrages in allen Details für Deutschland hat, das müssen Staatsrechtler erarbeiten, das kann ich gar nicht.

Ich kann mir nur eine kleine Vereinbarung ansehen und die Folgen ihres Wegfalls betrachten:
Die Vereinbarung des Versailler Vertrages, dass…

Deutschland die alleinige Kriegsschuld am 1. Weltkrieg hat.


…lesen Sie dies in: Gedankenspiele 14

mehr…

302 Die Ausbreitung der Roten Seuche

Die Ausbreitung der Roten Seuche: Karl Marx, Jude und offensichtlich Freimaurer (Hidden Hand = Symbol der Verborgenen Hand)

1965

Kennedy hatte Anfang der 1960er Jahre im Rahmen seiner entschiedenen Reaktion auf die provokative Stationierung von Atom-Raketen auf Kuba, nur wenige Kilometer vom Territorium der USA entfernt klargemacht, dass jedwede militärische Aggression auf den Westen, auf die USA ohnehin, mit entschiedener militärischer Rückantwort begegnet werden würde.

Dies zeigte den Sovjets, dass eine militärische Eroberung der Welt unter dem Banner des Kommunismus nicht mehr möglich war.


…mehr dazu in: Gedankenspiele 14

mehr…

301 Ein Jahrhundert Religionskriege

Ein Jahrhundert Religionskriege

Spätere Generationen werden das 20. Jahrhundert als eines sehen, in dem ein weiterer 100-jähriger Glaubenskrieg tobte. Ein Krieg, ungleich früherer Kriege, geführt mit massiv fortentwickelter Tötungs-Technologie, mit Flugzeugen, Raketen, Panzern, Sprengstoffen und Waffen, die Ihresgleichen in den Zeiten davor suchen. Geführt mit einem Willen zur Vernichtung von Leben, der auch in den Jahrhunderten zuvor nie so dagewesen.


…mehr dazu in: Gedankenspiele 14

mehr…

292 Was alles so sein muss

Was alles so sein muss

… weil es nicht anders sein darf.

Oder: Die Willkür der Geschichtsschreibung.

Stolz berichten mir Leute, sie ‘hätten in Geschichte aufgepasst’. Sie wollen damit sagen, sie wüssten, was damals (wann-auch-immer) passiert ist und ich liege falsch, wenn ich etwas anzweifle oder Argumente ins Feld führe, die die Ansichten des Mainstreams, also der Geschichtsbücher in Zweifel ziehen. Sie wissen es besser, weil sie noch wissen, was in ihrem Schul-Geschichtsbuch geschrieben stand.

Prima. Papier ist bekanntermaßen ein Garant für Wahrheit, weil das Papier selbst sich wehrt, wenn Lügen und Märchen darauf gedruckt werden… oder etwa nicht? Oder war es genau umgekehrt, war Papier etwa geduldig? Oder machen Geschichtsbücher da eine Ausnahme?


…lesen Sie dies in: Gedankenspiele 14

mehr…

290 Männliche und weibliche Ideologie

Männliche und weibliche Ideologie

Männer sind kompetitiv, messen sich gerne, weil sie stark, unabhängig und robust sind.
Es gehört zum intrinsisch Männlichen, den Stärksten zu ermitteln und sich selbstbewusst mit anderen zu messen, auf dass der Stärkere gewinne. In allem. Lebensprinzip.

Dieses Prinzip bringt die Gruppe, die Gesellschaft, die Menschheit im Ganzen stetig voran. Alle Männer wetteifern permanent darum, wer der beste ist, wessen Lösungen, Ideen, Vorgehensweisen, Aktivitäten, die besten sind für ihn und für die Gruppe. Es ist der Grund, weshalb über Jahrtausende stets Männer es waren, die in Wissenschaft und Erkenntnisgewinn, in Ingenieurswesen und Eroberung neuer Welten aktiv waren – und praktisch niemals… Frauen.


…lesen Sie dies und mehr in: Gedankenspiele 14

mehr…

Einleitung - Warum die Linken falsch liegen

Warum die Linken falsch liegen

Die gesamte Linke Ideologie beruht auf einer Lüge.

Und diese Lüge besteht darin, dass alle Menschen gleich sind, gleich sein sollen und daher alle gleich behandelt werden sollen und auch alle das Gleiche bekommen sollen, letztlich das Gleiche wollen sollen.


…lesen Sie dies in: Gedankenspiele Thema 14: Warum die Linken falsch liegen

mehr…

282 Herrschaftsformen - Le Staat

Herrschaftsformen - Woodrow Wilson, verkauft die US-Amerikaner in die Sklaverei - König Ludwig I von Bayern, bekannt für seine klugen Staatsfinanzen

Leo Laporte (der Präsident des Internet) sagte einmal: »der Unterschied zwischen Europa und den USA besteht darin, dass man in Europa dem Staat vertraut und den Unternehmen misstraut, während man in den USA den Unternehmen vertraut und dem Staat misstraut.«

Ich denke, diese Analyse ist fein beobachtet und zutreffend. Man darf außerdem auch davon ausgehen, dass die Menschen ihre Pappenheimer kennen, dass also Vertrauen und Misstrauen dies- wie jenseits des Großen Teichs begründet sind.

Welche Herrschaftsformen haben sich also bewährt?


…lesen Sie dies und mehr in: Gedankenspiele 13

mehr…