300 Väter und Rationales Denken

Rationalität - Kant: Einsichten jenseits des Wollens

Stellen wir uns ein kleines Beispiel vor.

Kürzlich ging ich durch ein Wohngebiet spazieren. Ein Mädchen von vielleicht 14 Jahren kam mir auf ihrem Fahrrad entgegen.

Wie es die Straßenverkehrsordnung will, ging ich auf der kleinen Anwohnerstraße auf der linken Straßenseite.

Plötzlich blafft mich das Gör von ihrem Fahrrad herunter an, ich »solle auf der richtigen Straßenseite gehen« – sie meinte auf der rechten Straßenseite, dort wo sie gelernt hatte, dass Fahrradfahrer und Autos auf der Straße zu fahren haben.


…lesen Sie dies und mehr in: Gedankenspiele 14

mehr…

248 Frauen bekommen zu viel Macht

Süß, aber Sinnlos: Frauen und Macht

Frauen bekommen zu viel Macht zugeschoben. Das bringt die Dinge aus dem Gleichgewicht. Und mit der Illusion, sie hätte noch nicht genug Macht, beanspruchen sie dann, maßlos wie sie sind, noch mehr.

Und ausgerechnet Frauen. Frauen sind überhaupt nicht an Macht interessiert, weshalb sie sie, wenn überhaupt, sie nur halbherzig ausüben. Das aber führt zu einer Vakanz. Unausgeübte Macht liegt herrenlos in der Gegend herum. Wartet förmlich darauf, dass sie sich jemand nimmt…

Das gibt letztlich denen Macht, die sie dann anstelle der Frauen dann de facto ausüben – und das sind nicht die Männer, denn denen haben die Frauen die Macht ja aberkannt. Wer ist es also dann?


…lies dies und mehr in: Gedankenspiele 12

mehr…

240 Der Volksmund

Geselligkeit

Man möchte meinen, der Volksmund widerspricht sich. Aber das ist nur der Fall, wenn man nicht genau hinsieht – und nicht genau versteht… daher hier ein wenig zum Verständnis.

Betrachten wir zwei bekannte Sprichworte:

»Gleich zu Gleich gesellt sich gern«

»Gegensätze ziehen sich an«

Was stimmt denn nun?


…lies dies und mehr in: Gedankenspiele 11

mehr…

231 Die Wahrheit über Männer und Frauen

Die Wahrheit über Männer und Frauen

Um das Verhältnis von Männern und Frauen und die Paarung zu verstehen, ist es hilfreich den Naturzustand zu verstehen. Warum? Ganz einfach: weil die Paarung immer noch instinktiv, also insbesondere ohne viel Zutun des Verstandes abläuft, und damit immer noch, auch in unserer heutigen zivilisierten Welt, die Kriterien des Naturzustandes nicht etwa nur eine wichtige, sondern die alleinig entscheidende Rolle bei der Partnerwahl spielen.


…lies dies und mehr in: Gedankenspiele 11

mehr…