iTunes

Verschiedentlich hört man, iTunes sei einer der wenigen Gründe, Macs nicht zu mögen. Ich kann das schlicht gar nicht nachvollziehen.


…lesen Sie dies und mehr in: Apple digital Media Home


Wahr ist, dass es einem, von Windows oder Linux kommend rein aus schlechter Erfahrung höchst unheimlich ist, wenn ein Programm wie iTunes alle Musik, die man hat, einfach frisst und auf scheinbar Nimmerwiedersehen in einem geschützten und für den User verschlossenen Verzeichnis ablegt und dort zu allem Überfluss anbietet die Musik ‘selbst’ zu ‘verwalten’.

Wer dergleichen unter Windows oder Linux schon erprobt hat kann ein leidvolles Lied singen von veränderten Dateien und Dateiformaten, von zerrissenen Verzeichnissen, umbenannten Dateien etc. Man scheut das, wie das Feuer. Je umfassender und besser gepflegt die Sammlung umso mehr…

Entwarnung

All das tut iTunes nicht. Noch nicht einmal das Dateiformat ändert iTunes. Man kann alle Dateien ebenso leicht, wie man sie in iTunes hinein-‘geworfen’ hat, auch per Export wieder zurückerhalten – jungfräulich unberührt.

Es ist auch ein Gerücht, man könne mit iTunes nur entweder im iTunes Store gekaufte Musik abspielen. iTunes schluckt klaglos alles, was im entsprechenden Format, etwa dem ‘Industriestandard’ mp3 oder auch der Apple-Weiterentwicklung von mp3, aac vorliegt. Ob sich andere Formate direkt oder auch durch Installation entsprechender Codecs (Ausgabesoftware für Audiodateien verschiedener Formate) abspielen lassen, kann ich nicht genau sagen, denn ich habe es nie gebraucht.

Es gibt zwar noch weitere Formate, etwa das offene .ogg aus der Linux-Welt oder .flac für möglichst geringe Verluste bei der Komprimierung. Aber darf ich ihnen etwas verraten? Die braucht einfach kein Mensch. Ich habe als Musik-Fan und mit einem medizinisch diagnostizierten extrem guten Gehör und mit einer technisch diagnostizierten recht guten Hifi-Anlage ausgestattet noch nie etwas anderes als mp3 gebraucht.

Zusammenfassung: iTunes tut erstmal alles, was man als Normal- und Power-Mediennutzer braucht. Es sei denn, man hat komische Ansichten.

Der Media-Hub

iTunes ist also die softwareseitige Inkarnation des Media-Hub. …


…lesen Sie dies und mehr in: Apple digital Media Home